Moderne Buchkunst seit 1960 - Eine private Sicht -  
Aktuelles
Ausstellungen
Künstlerworte
Moderne Buchkunst
Sprechende Bücher
Alte Buchkunst
Über das Sammeln
Links
Startseite
 
Ausstellungen
"Freundschaften und tiefe Einblicke in die Zeit" - Künstlerbücher aus der Sammlung Reinhard Grüner
KUNSTHAUS Fürstenfeldbruck
Fürstenfeld 7
82256 Fürstenfeldbruck

ERÖFFNUNG: 03.12.2015 (Donnerstag) um 19:00 Uhr
Öffnungszeiten: Dienstag - Samstag 13-17 Uhr, Sonntag + Feiertage 11-17 Uhr
FÜHRUNGEN MIT DEM SAMMLER REINHARD GRÜNER:
12. und 29. Dezember 2015, 10. und 31. Januar 2016, jeweils um 15:00 Uhr
LESUNG VON TEXTEN AUS DEN AUSGESTELLTEN BÜCHERN MIT DEM SCHAUSPIELER MIKE CARL:
31. Januar 2016 um 14:00 Uhr (vor der Führung um 15:00 Uhr)
03.12.2015 - 31.01.2016

Wenn bildende Künstler ihre Phantasie zu literarischen Vorlagen spielen lassen, entstehen oft Kunstwerke von konzentrierter Aussagekraft. Sinnlich wahrnehmbar und ausdrucksstark spiegeln sie komplexe Erfahrungsräume menschlichen Lebens.
(Dr. Eva von Seckendorff)

Diese Ausstellung ist in neun thematische Bereiche gegliedert:

Der Sammler Reinhard Grüner
Verrückte Bücher
Erinnerungsräume
Kindheitsträume
Verweigerung und Angriff
Selbstreflexion - Nachdenken über sich selbst
Nähe und Distanz
Macht und Tod
Schöne (?) Aussichten

Zur Ausstellung ist der von Angelika Mundorff und Eva von Seckendorff im Auftrag der Stadt Fürstenfeldbruck herausgegebene 80seitige Farbkatalog "Freundschaften und tiefe Einblicke in die Zeit" erschienen. Er ist im Museum Fürstenfeldbruck für EUR 8,90 erhältlich (ISBN 978-3-9817387-2-8)

Nachfolgend ("zu den Exponaten") werden 19 Exponate beschrieben, von denen viele jüngeren Datums sind und noch nie auf einer Ausstellung gezeigt wurden. Insgesamt sind in dieser Ausstellung 69 Künstlerbücher zu sehen.

www.stadtmuseum-ffb.de/ffb-museum/web.nsf/id/pa_de_kommende_ausstellungen.html
» zu den Exponaten
Erinnerungen. Memories. Vzpominky
Kulturforum im Sudetendeutschen Haus (Alfred-Kubin-Galerie)
Hochstraße 8
81669 München
15.04.2015 - 29.05.2015

Die Ausstellung moderner Künstlerbücher aus der Sammlung Reinhard Grüner beschäftigt sich mit dem Thema „Erinnerungen“. Sie thematisiert den Verlust der Heimat, Facetten der Liebe, Erinnerungen an Freunde, die Sprache von Bildern und die Bilder der Worte. Folgende Künstler sind u. a. vertreten: Sam Francis, Zbigniew Jez, Michail Karasik, Wolfram Kastner, Ralf Kerbach, Julia Kissina, Bodo Korsig, Bol Marjoram, Anna McCarthy, Gerhard Multerer, Carsten Nicolai, Mel Ramos, Christine Steiner, Mario Terzic, Andy Warhol.
Hintergrund ist die Vertreibung der Eltern des Sammlers aus dem Sudetenland vor 70 Jahren..

VERNISSAGE: 14.04.201, 19:00 Uhr
ÖFFNUNGSZEITEN: Mo - Fr 9:00 - 19:00 Uhr, Feiertags geschlossen
BEGLEITPROGRAMM (Führungen, Lesung, "Streitgespräch" zwischen Sammlern):

- 17.04.15 (Fr), 17:00 Uhr: 1. Führung durch die Ausstellung

- 27.04.15 Mo), 18:00 Uhr: "Streitgespräch" über Künstlerbücher mit dem Sammler, Künstler und Verleger Hubert Kretschmer
- 27.04.15 (Mo), 19:00 Uhr: 2. Führung durch die Ausstellung

- 5.05.15 (Di), 18:00 Uhr: Lesung aus der Novelle "Trakls Augen" von Carolin Bullinger und Lesung von weiteren Texten aus den ausgestellten Büchern
- 5.05.15 (Di), 19:00 Uhr: 3. Führung durch die Ausstellung

-26.05.15 Di), 17:30 Uhr: 4. Führung durch die Ausstellung

» zu den Exponaten
Wendezeit. Die deutsche Einheit im Spiegel von Künstlerbüchern aus der Sammlung Reinhard Grüner (München)
Seidlvilla
das Haus für Schwabing
Nikolaiplatz 1b
80802 München
06.11.2014 - 20.12.2014

Diese Ausstellung zeigt Künstlerbücher, die - vor allem im Osten Deutschlands - um 1989 erschienen sind. Sie dokumentieren die innere Emigration vieler kritischer DDR-Künstler und Schriftsteller, deren aktiven Widerstand gegen das System und schließlich die Wiedervereinigung und deren Folgen.

Es werden die gleichen Exponate wie in der Staatlichen Bibliothek Regensburg und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung in Berlin gezeigt (weitere Informationen unter Ausstellungen --> Staatliche Bibliothek Regensburg).

Wendezeit. Die deutsche Einheit im Spiegel von Künstlerbüchern aus der Sammlung Reinhard Grüner (Berlin)
Bundesministerium für Bildung und Forschung
Scharoun-Atelier
Hannoversche Straße 28 - 30
10115 Berlin

Die Ausstellung ist zum Tag der offenen Tür am 30.08. und 31.08.2014 im Bundesministerium für Bildung und Forschung zu sehen. Bis zur Finissage am 19.09.2014 (nur für geladene Gäste!) kann sie im Rahmen von Gruppenführungen durch das Haus besichtigt werden. Hierfür ist eine Anmeldung unter https://www.bmbf.de/de/5960.php erforderlich.
30.08.2014 - 19.09.2014

Diese Ausstellung zeigt Künstlerbücher, die - vor allem im Osten Deutschlands - um 1989 erschienen sind. Sie dokumentieren die innere Emigration vieler kritischer DDR-Künstler und Schriftsteller, deren aktiven Widerstand gegen das System und schließlich die Wiedervereinigung und deren Folgen.

Es werden die gleichen Exponate wie in der Staatlichen Bibliothek Regensburg gezeigt (weiter Informationen unter Ausstellungen --> Staatliche Bibliothek Regensburg).

Projekt "das weib. selbdritt"
München, Leonrodhaus, Dachauerstraße 114
07.03.2014 - 08.03.2014

Das Leonrodhaus präsentiert zum internationalen Frauentag am 7. März ab 18:00 Uhr und am 8. März ab 13:00 Uhr "... in verschiedenen Formaten Sicht- und Handlungsweisen zur kulturellen Identität von Frauen im Zeichen der drei Generationen: Großmutter, Mutter und Tochter" (aus der Ankündigung).
IM RAHMEN DIESES PROJEKTS WERDEN AM FREITAG, 7. MÄRZ, UM 18:30 UHR INTERNATIONALE KÜNSTLERBÜCHER VON FRAUEN AUS DER SAMMLUNG REINHARD GRÜNER GEZEIGT.

www.leonrod-haus.de
Wendezeit. Die deutsche Einheit im Spiegel von Künstlerbüchern aus der Sammlung Reinhard Grüner (Regensburg)
Staatliche Bibliothek Regensburg
26.02.2014 - 26.04.2014

Diese Ausstellung zeigt Künstlerbücher, die - vor allem im Osten Deutschlands - um 1989 erschienen sind. Sie dokumentieren die innere Emigration vieler kritischer DDR-Künstler und Schriftsteller, deren aktiven Widerstand gegen das System und schließlich die Wiedervereinigung und deren Folgen.
Unter Umständen wird die Ausstellung bis zum 10. Mai 2014 verlängert.

» zu den Exponaten
Löweneckerchen, Gulliver und Ali Baba. Künstlerbücher und Buchobjekte moderner Künstler aus der Sammlung Reinhard Grüner
München, Internationale Jugendbibliothek (Schatzkammer), Schloss Blutenburg, 81247 München
Öffnungszeiten Mo – Fr 10 – 16 Uhr, Sa – So 14 – 17 Uhr

WEITERE FÜHRUNGEN DURCH DEN SAMMLER AM 24.11.2013, 8.12.013 und 12.01.2014, jeweils Sonntag, 15:00 Uhr
08.08.2013 - 12.01.2014

Künstlerbücher sind Kunstwerke in Buchform, die sich mit der Schnittstelle zwischen Bild und Text auseinandersetzen. Aufgrund ihrer gattungsübergreifenden Beschaffenheit und ihrer äußerst geringen Auflagenhöhe führen sie ein Leben am Rande des Kunst- bzw. Buchmarkts. Und dies, obwohl international bekannte Künstler sich immer wieder mit dieser Kunstform beschäftigen: Pablo Picasso, Marc Chagall, Andy Warhol, Markus Lüpertz und Anselm Kiefer, um nur einige zu nennen.

Die Ausstellung zeigt die unterschiedlichen Ausformungen von Künstlerbüchern und Buchobjekten im Hinblick auf die Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen. Themen sind u. a. Märchen, Gullivers Reisen, fantastische Wirklichkeiten, Abenteuer, Zirkus, die Welt der Tiere und Schöpfungsmythen. Zu sehen sind künstlerische und verspielte Bilderbücher mit Zeichnungen, Radierungen und Lithografien, Pop-up-Bücher, Leporelli, die Buchmaschinen des Moskauer Künstlers Sergey Yakunin und weitere Buchobjekte internationaler Künstler, u. a. aus Deutschland, Frankreich, Russland, Tschechien und der Ukraine. Diese Bücher sind meist von professionellen Künstlern, zum Teil aber auch von Kindern gestaltet und sprechen sowohl Kinder als auch Erwachsene an.

Das nachfolgende Video wurde von der Internationalen Jugendbibliothek anlässlich der Ausstellung gedreht: Video.

Interview mit dem Sammler anlässlich der Ausstellung: Interview

www.ijb.de
» zu den Exponaten
31. Lange Nacht der Museen 2012 in Berlin im Museum of contemporary TrashArt: MocTA
10785 Berlin, Potsdamerstraße 91, Tel. 0179-6101195, Mocta@diop.de
25.08.2012 - 26.08.2012

In der Nacht vom 25. auf den 26.08.2012 sind von 17:00 bis 2:00 Uhr im Museum of Contemporary TrashArt: MocTA die trashigsten internationalen Exponate aus der Künstlerbuchsammlung Reinhard Grüner zu sehen. Durch die Verwendung von Alltagsmaterialien (Plastikfolien, Plastikflaschen, Papptellern, Filz und auch echtem Müll) entstehen Objekte, die die Grenzen des traditionellen Buches verlassen und zu ungewöhnlichen Kunstwerken in Buchform werden. Zu sehen sind seltene Exponate, u.a. aus Deutschland, England und Russland, die teilweise noch nie gezeigt wurden.
Folgende Künstlerbücher bzw. Buchobjekte werden vorgestellt:

Roberto Gutierrez (Hrsg.), Plages numero 52 und 54. Boulogne, Mai und August 1991. Nr. 0962/1018 und Nr. 0425/1055 Exempl. (Laut Impressum gibt es jedoch nur 1000 nummerierte Exemplare!) Bearbeitete Seiten mit zahlreichen Fundstücken, Zeichnungen und Beilagen
Themenhefte zum Thema Nr. 1

Zbigniew Jez, Gutenberg Galaxis. Ohne Ort (Deutschland), 1994. Unikates Buchobjekt
Der in Polen geborene Künstler Zbigniew Jez zerstört Marshall McLuhans Buch „Die magischen Kanäle (Understanding Media)“ durch den montierten Kugelkopf einer Kugelkopfschreibmaschine und verweist dadurch auf die Abfolge technischer Errungenschaften, die durch den Fortschritt nach einer bestimmten Zeit überflüssig werden.

Michail Karasik/Daniil Charms, Anekdoti (Anekdoten). St. Petersburg, 1995. Zwölf beschriebene und bezeichnete Pappteller in einem Ordner mit der Silhouette des Ohrs des Sammlers, mit einem Papierdeckchen als vorderer und hinterer Vorsatz. Unikatbuch
Auf zwölf eingehefteten Papptellern illustriert Karasiks „Porzellanmalerei“ die handgeschriebenen absurden Anekdoten von Charms mit treffenden und witzigen Bildern und Collagen. Die kurze Erzählung von Charms, dem Meister der absurden Literatur, handelt von einem fiktiven Treffen zwischen Alexander Puschkin und Nicolai Gogol: „Einmal hat sich Puschkin mit Gogol duelliert. Puschkin sagte: 'Schieß Du zuerst!' - 'Was ist mit Dir?' - 'Ich nicht!' So werden sie sich nie duellieren.“

Michail Karasik/Timur Kibirow, Buran (Schneesturm). St. Petersburg, 1995. Übermalte und collagierte Wodkaflasche in handgefertigter Hülle mit der Aufschrift „Kniga“ (Buch), Text als Leporello. Nr. 3/35 Exempl.
„'Schneesturm' von Timur Kibirow besteht aus den auserlesensten Sorten russischer poetischer Klassik. Er setzt in der russischen Lyrik die Tradition fort des schlechten Wetters, des Sturms, der Orkane und Winde, angefangen von Puschkins 'Sturm im Dunkel', … , Lermontows 'Mycri', Gorkis 'Lied über den Sturmvogel' ...“ Man wird erinnert an den armen Evgeni, der die wahnsinnig gewordene Newa hinüberschwimmt oder an Bloks Katja und die revolutionären Matrosen.“ (Michail Karasik, Etikett zum Buch)

Michail Karasik, Worte aus der Pfütze des Marquis. Das Meerbusen Buch. St. Petersburg, 1996. Beschriebene Plastikflasche (Strandgut) mit vier montierten Glasröhrchen, in denen sich Proben von „Wasser“, „Boden“, „Tang“ und „Wind/Luft“ befinden, Text als Leporello. Eines von drei (statt der fünf ursprünglich angekündigten) Exemplaren mit Unikatcharakter
„'Die Pfütze des Marquis' – so lautet eine ironische Bezeichnung für den Ort, an dem zu Beginn des 19. Jahrhunderts im flachen Teil des Finnischen Meerbusens von der Newamündung bis zur Insel Kotlin die russische Kriegsflotte stationiert war.“ (Michail Karasik, Anmerkung aus dem Buch)

Bol Marjoram, The Price of Admission. London, 1997/1998. Unikatbuch
Bol Marjoram verwendet trashige Alltagsmaterialien, die er zu einer Buchskulptur formt, welche die Grenzen des Buches verlässt und dennoch im Stil der Graphic Novel eine Geschichte erzählt.

Rocco Marvaso, ohne Titel (Müllbuch). Ohne Ort (München), ohne Jahr (um 2000). Ein Buch mit zahlreichen Collagen aus Müll. Unikatbuch
Anhand des Mülls in diesem Buch (Einkaufslisten, Visitenkarten, Eintrittskarten, Fahrkarten, Tageskarte Bayerische Spielbank, Etiketten von Lebensmitteln, echter Müll) ist es möglich, den Lebensspuren des Künstlers zu folgen.

Der Mittwochsclub (= Babsi Bux, Carsten Fischer, Olaf Hackl, Alexander Meszmer, Jürgen O. Olbrich, Claudia Richter, Matthias Roth, Beate Voiges), Kassenbuch vom 15.02. bis zum 29. 04.1957. Ohne Ort (Kassel), ohne Jahr (90er Jahre). Eines von 28 Exemplaren, jedes mit Unikatcharakter
Das Kassenbuch wurde von den acht Künstlern mit Stempeln, beigelegten Fundstücken, einem Heiligenbild, Text- und Bildfragmenten und Umschlägen von Schulheften seit den 50er Jahren versehen. Im Stil des Dadaismus und der Fluxus-Bewegung, die das Kunstwerk auf grundlegende Weise angriffen, vermittelt dieses Künstlerbuch den Eindruck einer chaotischen Welt, in denen die Dinge jeglichen Bezug zueinander verloren haben.

Gerhard Multerer, In meinen Augen die Liebe. Ohne Ort (Freilassing), 2001. Leporello, zwei Patronenhülsen als Halterung, bemalte Seiten mit Collagen, Körperdrucken und Fotografien, mit montiertem Kopf einer afrikanischen Plastik, in einem handgefertigten Einband mit Lederschnüren. Unikatbuch
Ein Künstlerbuch über die Liebe: „Vielleicht/Irgendwann/Die Liebe/Strahlt/Durch Wolken/Manche/Augenblicke“ (aus dem Buch)

Viktor Remischewski/Daniil Charms, Bin ich gelaufen … (1940). Ohne Ort (St. Petersburg), ohne Jahr (2000). Zwei beschriftete Schuhe aus den 30er-Jahren. Unikates Buchobjekt in einer vom Künstler handgefertigten und mit Stoff ausgeschlagenen „Schuhschachtel“
Auf das Paar Schnürschuhe sind zwei kurze absurde Geschichten von Daniil Charms aus dem Buch „Zwischenfälle“ (geschrieben 1933 – 1939) aufgedruckt:
(linker Schuh) „Ein Mensch ist hinter einem anderen gelaufen, während dieser hinter einem dritten hergelaufen ist. Der dritte hat das nicht gefühlt, er ist einfach schnell die Straße entlang gegangen.“
(rechter Schuh) „Eines Tages ging ein Mann zur Arbeit, und unterwegs begegnete er einem anderen Mann, der ein polnisches Weißbrot gekauft hatte und auf dem Heimweg war. Das ist eigentlich alles.“ Die Schuhe ergeben zusammen mit einem Spazierstock und einem Regenschirm eine dreiteilige Installation.

Sergej Yakunin/Daniil Charms, D. Charms. Ohne Ort (Moskau), ohne Jahr (um 2000). Holzseiten mit montierten Fundstücken, in einer vom Künstler gefertigten Kassette mit dessen Signatur. Unikatbuch
Dieses Künstlerbuch ist eine Hommage an den russsischen Avantgarde-Autor Daniil Charms, der 1942 auf tragische Weise ums Leben kam. Bei den in das Holzbuch montierten Objekten handelt es sich um Fundstücke, die in den Texten von Charms' Kurzgeschichten erscheinen. Somit stellt das Buch eine Sammlung von Kurzgeschichten da, die nur „gelesen“ werden kann, wenn man die Geschichten selbst kennt.

www.lange-nacht-der-museen.de
DOMAGK ATELIERTAGE XVII
Domagk Ateliers, 80807 München, Domagkstraße, DACHGALERIE HAUS 49
17.07.2010 - 17.07.2010

Am Samstag, 17.07.2010, ca. 18:30 Uhr, gibt es einen Vortrag zum Thema "Künstlerbücher." In diesem Rahmen werden auch Künstlerbücher aus der Sammlung Reinhard Grüner vorgestellt.

www.domagkateliers.de
"Ein gewisses jüdisches Etwas"
Jüdisches Museum München, St.-Jakobs-Platz 16, Dienstag-Sonntag 10-18 Uhr
22.06.2008 - 31.08.2008

In dieser Ausstellung des Jüdischen Museums München ist das Künstlerbuch "Minaret" des russischen Künstlers Mikhail Karasik aus der Sammlung Reinhard Grüner zu sehen. Dies "ist eine Ausstellung der besonderen Art. Entstehung und Eröffnung fallen nicht nur auf ein und denselben Tag, auch die Gestaltung wird von den Besuchern des Museums selbst übernommen. Dem Aufruf folgend, einen Gegenstand, mit dem sie irgendetwas Jüdisches verbinden und eine kurze, dazugehörige Hintergrundgeschichte ins Museum zu bringen, entsteht eine Sammlung, die über das Persönliche hinaus Sinn erhalten wird." (aus dem Informationsblatt zur Ausstellung)

Das Künstlerbuch "Minaret" ist nur in geschlossener Form, im Schuber, zu sehen. Wie alle anderen Objekte erschließt es sich nur durch die Lektüre der Hintergrundgeschichte, die jeder Sammler zur Verfügung stellte:

"Das Künstlerbuch ’Minaret’ des russischen Künstlers Mikhail Karasik, der in St. Petersburg lebt und arbeitet, gehört zu den Büchern meiner Sammlung, die mich nachhaltig beeindruckt haben. Zunächst einmal ist es ein sehr schönes Werk, dessen neun Originalfarblithografien Bilder aus dem beschaulich-andächtigen Leben um eine Moschee zeigen. Das längliche Format des Buches verjüngt sich nach oben etwas und zitiert damit die in den Himmel strebende Architektur eines Minaretts. Die Auflage des Buches beträgt nur 15 Stück sowie ein Künstlerexemplar; letzteres erhielt ich vom Künstler. Der russische Text findet sich auf dem Schuber; im Buch ist er handschriftlich in englischer Sprache lithografiert. Hier ein Textauszug:

’ ... I could not go and see how the true-believers prayed since outsiders were not allowed into the mosque. I sat on the stone steps of the khauz with the little boys and awaited the end of the prayers. ... It (the minaret) stood lonely, leaning towards the khauz. It always seemed to me that in architecture there cannot be any strict verticals, that all towers stand slightly askew in the earth, wondering whether to fall or remain in such a position another few centuries. Such was this minaret.’

Mein Freund Mikhail Karasik ist jüdischen Bekenntnisses. Als ich dieses Buch erhielt, fragte ich ihn, warum er denn als Jude ein Buch über eine Moschee mache. Seine Antwort damals war bestechend einfach: Weil ihm die Atmosphäre – die Stille, die Beschaulichkeit – gefiele und weil er die Architektur bewundere. Es hat mich nachhaltig beeindruckt, dass ein Künstler mit den Mitteln der Kunst in nur wenigen Bildern und Sätzen zeigt, dass es durch gegenseitige Achtung möglich ist, über Religionsgrenzen hinweg friedlich miteinander zu leben.

So ist mein ’gewisses jüdisches Etwas’, von denen es in meiner Sammlung (siehe www.buchkunst.info) einige gibt, für mich immer die Erinnerung an praktizierte Toleranz und eine wunderbare Freundschaft, die jetzt schon viele Jahre besteht.
Reinhard Grüner, im Juni 2008

Gib mir Honig - Bienen in Kunst und Kultur
Museum Sigl.Haus, 5113 St. Georgen bei Salzburg (Österreich),
Eröffnung der Sonderausstellung am Sonntag, 18. Mai 2008 um 11:00 Uhr, geöffnet bis zum 12. Oktober 2008, Samstag 14:00-16:00 Uhr, Sonntag 11:00-16:00 Uhr, 26. Juli-31. August nur auf Anfrage für Gruppen geöffnet.
18.05.2008 - 12.10.2008

Diese Sonderausstellung ist den Bienen gewidmet und zeigt Exponate aus Imkerei, Volkskunst, bildender Kunst und Musik. Aus der SAMMLUNG GRÜNER werden zwei Unikatbücher des Künstlers Gerhard Multerer gezeigt: "Der Bienensucher" und "Das Paradies ist eine immense Bibliothek", beide 1997. Des weiteren sind Arbeiten folgender Künstler/innen zu sehen: Joseph Beuys, Günther Brus, Arnulf Rainer, Birgit Faubel, Lilli Fullerton, Rita Inez und Petra Ober.
Konzeption und Organisation der Ausstellung von Frau Dr. Hiltrud Oman.

Gerhard Multerer - Künstlerbücher
Universitätsbibliothek Salzburg, Hofstallgasse 2-4 (Eingang gegennüber Festspielhaus), Mo-Fr 9:00-16:00 Uhr, Do bis 19:00 Uhr
14.09.2007 - 28.09.2007

In dieser Ausstellung werden anlässlich des 50. Geburtstags des Freilassinger Künstlers Gerhard Multerer alle 50 bislang von ihm geschaffenen Künstlerbücher gezeigt. 12 dieser opulenten Unikatbücher stammen aus dem Besitz des Münchner Sammlers Reinhard Grüner. Es handelt sich dabei um folgende Werke: Bauchbeben (1991)/Vereinigungsdruck (1992)/Fremde Heimat (1993)/Ein Brief an Reinhard (1996)/Rote Tränen (1997)/Der Bienensucher (1997)/Das Paradies ist eine immense Bibliothek (1997)/roses are still roses (1998)/ Übersinnliches (1999/2000)/ Die Falknerin (2000)/ In meinen Augen die Liebe (2001)/ Mutter von allem (2002)

www.bookart.info
Galerie der Buchkunst im Gutenberg-Museum (Mainz) - Veranstaltung am 24.06.2006
Gutenberg-Museum (Mainz), Liebfrauenplatz 5, Vortragssaal, 18:00-19:30 Uhr
24.06.2006 - 24.06.2006

Im Rahmenprogramm zur 1. Galerie der Buchkunst im Gutenberg-Museum findet am Samstag, 24.06.2006, der Vortrag "Über die Faszination des Sammelns von Buchkunst" des Münchner Sammlers Reinhard Grüner statt. Die Präsentation eines kleinen Teils seiner Sammlung moderner Künstlerbücher ist Teil der Veranstaltung.

www.gutenberg.de
Eine Veranstaltung der Pirckheimer-Gesellschaft Berlin am 15. Juni 2006
Zentral- und Landesbibliothek Berlin (Haus der Berliner Stadtbibliothek), Kleiner Säulensaal, Breite Straße 30-36, 19:00 Uhr
15.06.2006 - 15.06.2006

Im Rahmen der Veranstaltungen der Pirckheimer-Gesellschaft Berlin berichtet der Münchner Sammler Reinhard Grüner - selbst seit vielen Jahren Pirckheimer-Mitglied - über seine Sammelleidenschaft und präsentiert dabei einen kleinen Teil seiner Sammlung moderner Künstlerbücher.

www.pirckheimer-gesellschaft.org
KünstlerBücher. Die Sammlung Reinhard Grüner in Leipzig
Leipzig (Haus des Buches, Gerichtsweg 28)
01.11.2005 - 25.11.2005

Ausstellung von Künstlerbüchern aus der Sammlung Reinhard Grüner. Diese Bücher wurden im Jahre 2004 bereits in Fürstenfeldbruck bei München gezeigt. Aus Platzgründen wird in Leipzig jedoch nur ein Teil dieser Exponate zu sehen sein, dafür werden aber einige Arbeiten von Leipziger Künstlern, die in Fürstenfeldbruck nicht ausgestellt waren, präsentiert. Das Konzept der Fürstenfeldbrucker Ausstellung bleibt jedoch erhalten.

www.leipziger-bibliophilen-abend.de
Geschichte in Landschaften
Berlin (alte feuerwache/projektraum, Marchlewskistraße 6)
14.01.2005 - 05.03.2005

Acht russische Künstlerbücher, darunter auch Unikatbücher, aus der Sammlung Reinhard Grüner werden in der Ausstellung "Geschichte in Landschaften" gezeigt Ausgangspunkt dieser Ausstellung waren ausgewählte literarische Texte von zwei deutschsprachigen (Kathrin Schmidt, Marcel Beyer) und zwei russischsprachigen (Alina Vituchnovskaja, Nikolaj Kononov) Autoren. Diese Texte wurden von Bildenden Künstlern und Komponisten der Russischen Föderation (insbesondere des Kalingrader Gebietes) und Deutschlands, ausgehend von den Ländern ihrer Heimat, künstlerisch verarbeitet. 27 Bildende Künstler und Komponisten, von einer Jury ausgewählt, beteiligten sich mit ihren Beiträgen. Im Rahmen dieser Ausstellung entstand auch ein originalgrafisches Buchobjekt in einer Auflage von 15 Exemplaren. Das Neue Kunsthaus Ahreshoop setzt mit diesem Projekt seinen Deutsch-Russischen Kulturaustausch fort. Es entstand in Zusammenarbeit mit dem Künstlerhaus Lukas der StiftungKulturfonds, dem Deutsch-Russischen Haus Kaliningrad/Königsberg und dem Literaturhaus Kuhtor Rostock.
Diese Wanderausstellung wurde vom 04.09. bis zum 01.11.2004 im Neuen Kunsthaus Ahrenshoop gezeigt und geht im Juli 2005 weiter an das Deutsch-Russische Haus in Kaliningrad.

www.neues-kunsthaus-ahrenshoop.de
» zu den Exponaten
KünstlerBücher. Die Sammlung Reinhard Grüner in Fürstenfeldbruck bei München
Fürstenfeldbruck (Stadtmuseum Fürstenfeldbruck im Kloster Fürstenfeld)
30.04.2004 - 24.10.2004
» Rundgang

Wenn Künstler ihre Phantasie zu literarischen Vorlagen spielen lassen, entstehen oft Kunstwerke von konzentrierter Aussagekraft.

Künstlerbücher gehen in der Vielfalt der Materialien und künstlerischen Techniken weit über Illustrationswerke und Malerbücher hinaus. Text und bildnerisches Gestalten verschmelzen zu einer Einheit, die jedoch immer auf das Medium Buch Bezug nimmt.

Direkt und umfassend spiegeln diese faszinierenden Kunstwerke die vielfältigen Bestimmungen menschlichen Lebens: Kindheit, Alter, Politik, Gewalt und Krieg, Erotik, Tod, Spiel, Satire ….

Die Ausstellung im Stadtmuseum zeigt Künstlerbücher aus der Privatsammlung Reinhard Grüner. Die Sammlung umfaßt bedeutende Werke der achtziger und neunziger Jahre und favorisiert Künstler Osteuropas und Rußlands. Es finden sich darunter Werke von Sergej Yakunin, Michail Karasik und Julia Kissina neben Arbeiten bedeutender europäischer und amerikanischer Künstler wie Rupprecht Geiger, Helge Leiberg, Andy Wahrhol und Roy Lichtenstein.
International besetzt ist auch das Karussell der Autoren: Daniil Charms, Walasse Ting, Christa Wolf, Günther Grass, Yoko Tawada und viele andere.

www.buchkunst.info/sammler/sammlergedanken.htm
» zu den Exponaten
Sammelsurium
Fürstenfeldbruck (Stadtmuseum Fürstenfeldbruck im Kloster Fürstenfeld)
29.11.2001 - 24.02.2002

Diese Gemeinschafts-Ausstellung mit Exponaten aus zahlreichen Sammlungen ist den unterschiedlichsten Aspekten des Sammelns gewidmet. Der Fürstenfeldbrucker Reinhard Grüner zeigt vor allem kleinformatige Künstlerbücher aus seiner Sammlung. Seine Frau Cornelia Göbel, seit Jahrzehnten bekennende Eulensammlerin, stellt einen kleinen Teil ihrer umfassenden Eulensammlung vor.

Die Sammlung Reinhard Grüner in der Stadtbibliothek Germering bei München
Stadtbibliothek Germering, Landsbergerstraße 41
19.06.1997 - 04.07.1997

"Anhand ausgewählter Beispiele soll das breite Spektrum einer Gattung aufgezeigt werden, in der Künstler sich im Medium Buch mit der Schnittstelle zwischen Wort und Bild auseinandersetzen. Darunter finden sich unikate Malerbücher (z.B. Konstriktor, Meiniger, Multerer) und Werke, in denen originalgrafische Techniken verwendet werden (z.B. Nicolai, Leiberg, Morgner). Ein weiterer Teil der Ausstellung zeigt experimentelle Künstlerbücher aus Rußland (z.B. Karasik, Kissina, Yakunin) und Deutschland (z.B. Götze, Deisler, Tarlatt), die aufgrund ihrer Objekthaftigkeit die traditionellen Vorstellungen von Form und Inhalt eines Buches vehement in Frage stellen.
Die Sammlung Grüner versucht, wesentliche Ausprägungen des Künstlerbuches seit den 60er Jahren und seine Reaktion auf gesellschaftliche und politische Realitäten zu dokumentieren. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf Werken, die die deutsche Wierdervereinigung thematisieren und auf russischen und ukrainischen Künstlerbüchern." (aus dem zum Ausstellungsprojekt "1. Germeringer BUCH KUNST ACHSE" erschienenen Faltblatt) Eröffnung der Ausstellung "Künstlerbücher aus der Sammlung Reinhard Grüner" am 19.06.1997 um 18:00 Uhr mit der Performance "Aktionsbuch" von Tonie Meilhammer (Künstlerin), Jürgen Schneider (Perkussion) und Olaf Bradatsch (Posaune). Einführende Worte spricht Dr. Hajo Düchting. Die Sammlung wird vom 19.06 bis zum 4.7. in der Stadtbibliothek gezeigt. Am 1.07. um 18:00 Uhr präsentiert Reinhard Grüner seine Sammlung persönlich - eine "Betrachtung zum Anfassen" seltener Einzelstücke. Der Künstler Konrad Schmid gestaltet am 3.07. die Abschlußaktion der Ausstellung mit manuellen Holzdrucken im Großformat. Mit einem zeitlichen Versatz von zehn Tagen (29.06. - 13.07.1997) werden im Germeringer Raffeisenturm durch die Hartgalerie Germering Bucharbeiten folgender Künstler gezeigt: Barbara Beisinghoff, Hajo Düchting, Andreas Goral, Ilona Kiss, Herbert Maier, Tonie Meilhammer, Barbara Proksch, Michael Runschke, Konrad Schmid u.a.. Die Eröffnung dieser Ausstellung findet am 29.06.1997 um 18:00 Uhr mit einer "Buchaktion" von Barbara Proksch statt.

Russische und ukrainische Künstlerbücher-Die Sammlung Reinhard Grüner in Berlin und Stuttgart
Institut für Auslandsbeziehungen (ifa) Berlin und Bonn
09.08.1996 - 08.09.1996

Diese Ausstellung, eine der ersten zu diesem Thema in Deutschland, zeigt 45 russische und ukrainische Künstlerbücher aus der Sammlung Reinhard Grüner. Der anlässlich dieser Ausstellung publizierte Katalog ist der erste Katalog in deutscher Sprache zu diesem Thema überhaupt. Die Berliner Ausstellung wurde anschließend noch in der ifa-Galerie Stuttgart gezeigt.

» zu den Exponaten
Erotica. Erotik & Kunst
Museum für Angewandte Kunst im Ferberschen Haus Gera
17.05.1994 - 28.08.1994

Diese Ausstellung zeigt das breite Spektrum erotischer Kunst durch die Jahrhunderte. Die Exponate kommen aus 58 (!) öffentlichen und privaten Sammlungen, wie z.B.: Staatliches Museum für Völkerkunde (Dresden), Museum für Völkerkunde zu Leipzig, Staatliche Bücher- und Kupferstichsammlung Greiz, Museum der Deutschen Porzellanindustrie (Hohenberg/Eger), Hans-Jürgen Döpp (Frankfurt), Wolfram Körner (Berlin), Antiquariat Rainer G. Feucht (Allmendingen), Uwe Scheid Collection (Überherrn), Hermann Naumann (Dresden), Egbert Herfurth (Leipzig), Manfred Bofinger (Berlin) und Thomas Karsten (Vierkirchen/München). Aus der Sammlung Reinhard Grüner sind u.a. Unikatbücher des russischen Künstlers Alexander Roitburd und ein seltenes japanisches Kopfkissenbuch mit 13 Farbholzschnitten zu sehen. Zur Ausstellung erscheint ein umfangreicher Katalog mit dem einleitenden Aufsatz "Erotik und Entrüstung" des Kultursoziologen und Sammlers Hans-Jürgen Döpp und zahlreichen farbigen und schwarz-weißen Abbildungen in einer Auflage von 1000 Exemplaren. Hans-Peter Jakobson erwähnt in seinem Vorwort, dass "einer solchen Ausstellung, wie sie das Museum für Angewandte Kunst Gera im zehnten Jahr seines Bestehens zeigt (leider) noch immer der Charakter des Außergewöhnlichen anhaftet."

Entgrenzungen. Buchkunst und Graphiken zeitgenössischer russischer Künstler
Bayerische Akademie der Schönen Künste (München)
02.11.1993 - 06.11.1993

"Die Idee, eine Ausstellung als 'Begleit'-Veranstaltung zu einer Reihe von Lesungen aus der heutigen russischen Literatur zu organisieren, geht unmittelbar aus der Lage der russischen Literatur selbst hervor. Die Tatsache, daß die zwei jüngsten Teilnehmer der Ausstellung, Kissina und Pepperstein, 'auch' Schriftsteller sind, ist kein Zufall. Die russische Literatur ist eine der Entgrenzungen - jetzt auch bezüglich der Grenzen des Mediums 'Literatur' selbst."
(Zitat von Holt Meyer aus dem Faltblatt zur Ausstellung, München, 1993)
Die Ausstellung zeigt u.a. Künstlerbücher von Julia Kissina aus der Sammlung Reinhard Grüner. Nach ihrer Ausstellungsbeteiligung im Münchner Lyrikkabinett ist dies eine der ersten Ausstellungen ihrer Künstlerbücher in Deutschland.